Donnerstag, 23. Juni 2016

Battlegroup-Regelserie


Meine aktuelle Neuerwerbung, Regelbuch für das Battlegroup-System und die Erweiterung Overlord für dieses System:



Aufmerksam geworden bin ich auf dieses System durch Posts im Sweetwater-Forum und diverse Rezensionen im Web.
Was mich direkt angesprochen hat ist die Skalierung des Systems - von Gefechten, an denen nur kleine Gruppen beteiligt sind, über Zug- und Kompaniegefechte, bis hinauf zur Batallionsebene, so man denn einen ausreichend großen Tisch sein eigen nennt.
Man kann also klein anfangen und dann, je nach Malfortschritt, sich an größere Gefechte herantasten.

Ich will jetzt hier kein große Rezension schreiben - zum Einen fehlt mir da noch jede Menge an praktischer Regelerfahrung, zum Anderen gibt es wie oben geschrieben davon Unmengen im Netz, die ausführlich und detailliert in das System einführen.

Was ich mir hätte sparen können, ist das Regelheft im A5 Format - die kleine Schrift in Verbindung mit dem Hintergrund macht es schon recht anstrengend zu Lesen, zumindest wenn man kein Jungspund mit 1a Sehschärfe mehr ist.
Entsprechend habe ich dann noch nachträglich das entsprechende PDF bei PSC geordert - zum Einen kann es mit einem Top-Preis aufwarten, zum Anderen kann ich mir beim Lesen die Seiten so groß aufziehen, wie es für mich angenehm ist, kann darin bequem auf dem Sofa liegend mittels Tablet schmökern und perfekt transportabel ist es damit auch. Neuverquerdeutsch also eine Win-Win-Situation für mich.

Das Szenariobuch Overlord ist eine Augenweide, neben Szenarien, Regelanpassungen und Armeelisten für den D-Day bis zum Durch- und Ausbruch der Alliierten aus der Normandie ist es gespickt mit Fotos von Wargames-Figuren, vor allem aber mit zeitgenössischen Fotos und Hintergrundinformationen.
Selbst wenn man ein anderes Regelsystem bevorzugt, ist hier reichlich Material vorhanden, das man problemlos verwenden und anpassen kann.

Jetzt finde ich  persönlich aus Wargamer-Sicht ja die frühe Epoche deutlich interessanter, genauer Norwegen- und Frankreichfeldzug - an die fetten Panzermonster der späten Kriegsjahre war noch nicht zu denken, die alliierten Panzer waren denen der Wehrmacht an Panzerung und Bewaffnung überlegen, wurden aber falsch und nur vereinzelt eingesetzt und und und.
Warum habe ich also Overlord und nicht die Erweiterung Blitzkrieg gekauft?

Hängt mit dem Hintergedanken des Blogs zusammen - disziplinieren und Projekte zu einem Abschluß bringen, der spielbar ist.

Da ich in 15mm noch Amis im Keller hatte, die ab 1943 einsetzbar sind (also ab Afrika) und ein Fallschirmjäger-Platoon, fiel die Wahl erstmal auf besagtes Overlord.
Wenn die bemalt und basiert sind, greife ich bei weiteren Szenariobüchern zu.

Passend dazu bin ich in der WARGAMES SOLDIERS & STRATEGY, Ausgabe 80, auf ein perfekt geeignetes Szenarion für Battlegroup gestoßen: A Brave Defence of Lanzerath - perfekt für den Einstieg.
Wenig Figuren nötig und es treten Fallschirmjäger (als Inexperienced eingestuft, da es sich um eine frisch aufgefüllte Einheit handelte - also nix mit Elite und so) gegen Amerikaner an.
Grob zu den historischen Gegebenheiten hier einige Infos unter:
https://en.wikipedia.org/wiki/Battle_of_Lanzerath_Ridge

Da ich nun aus diversen Gründen längere Zeit keinen Pinsel geschwungen habe, der Farbe auf eine Figur gebracht hätte, habe ich mir 12 mittelalterliche Armbrustschützen in 28mm von Foundry geschnappt, um wieder in die Abläufe reinzukommen.
Die kann ich dann später prima für LION RAMPANT einsetzen und es ist wieder eine Einheit fertig - Neuverquerdeutsch und so.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen