Sonntag, 24. Juli 2016

Stacheldrahtverhau für 15mm

Der erste testweise gebaute Stacheldrahtverhau ist fertig gestellt.

Als Basengröße habe ich 20 x 5cm gewählt, damit wäre es neben Battlegroup auch für Flames of War etc. einsetzbar.




Für die endgültige Version muß ich die Pfosten kürzer ausführen - momentan würde der Stacheldraht in Brusthöhe verlaufen und somit kein größeres Hindernis darstellen; aber letztlich habe ich deswegen ja auch die Testversion gebaut.

Zur Winterzeit könnte das Modell allerdings zu einem echten Hindernis werden, wenn der ein oder andere Spieler einen Wollpulli trägt - der Stacheldraht wirkt in dem Falle durchaus wie sein großes Vorbild ;-)



Samstag, 23. Juli 2016

Größenvergleich 15mm Figuren für den 2. Weltkrieg

Hier mal ein Größenvergleich verschiedener Miniaturenschmieden aus dem Bereich 2. Weltkrieg, die zur Bemalung anstehen, in dem Falle Peter Pig, Forged in Battle, Flames of War und Plastic Soldier Company.

Letztlich fallen die Unterschiede so gering aus, daß sie sich alle bunt miteinander sogar auf gleichen Basen mischen lassen; natürlich nicht die vom Vergleichs-Foto, die armen Franzosen kämen sich sicher verscheißert vor :-P


Ganz links ein deutscher Grenadier aus dem Late War, besagter Franzose für 1940, dazu ein GI und ein deutscher Fallschirmjäger - wie der GI ab 1942/43 bis Kriegsende einsetzbar.

Ich hab nur einen schnellen Wash über die Figuren gezogen, damit sie sich besser fotografieren lassen und auf dem Bild nicht nur glänzende Flächen ohne Details zu sehen sind; beim dunklen Plastik von PSC ersaufen die Details in den Schatten leider, aber darum gings ja hier auch nicht.

Mittwoch, 20. Juli 2016

Städtisches Aufgebot - Bidower Teil 1


Und weiter gehts mit dem Abarbeiten des Zinnberges - eine Einheit Bidower (quasi die Plänkler/Skirmisher dieser Regeln) für Lion Rampant.
Figuren sind wiederum von Foundry, teilweise einfach bewaffnete Bauern mit Schleudern, aber genau das finde ich irgendwie passend.

Ich bemale sie diesmal paarweise, um mich an die 3-Farbtechnik heran zu tasten, wie sie Kevin Dallimore in seinen Büchern beschreibt - harter Tobak für meinen momentanen Bemalskill und kostet mich ne Menge Zeit, weil ich den Dreh noch nicht heraus habe, aber fürs Erste finde ich die beiden fertigen Jungs ganz gut gelungen für meine Verhältnisse und Übung soll ja den Meister machen, ich hoffe das Beste *hust*



Noch nicht basiert und lackiert, das mach ich dann wenn die anderen 4 ihre Farbe abbekommen haben (bisher habe ich bei ihnen nur die Hautfarbe bemalt), quasi nur ein work in progress Foto.

Sonntag, 17. Juli 2016

Städtisches Aufgebot - Armbrustschützen der Bürstenmachergilde Teil 3; fertig


Die erste Einheit für Lion Rampant sind bemalt und basiert - eine Einheit Armbrustschützen unter dem Banner der Gilde der Bürstenmacher.
Ich habe mich gleich mal an einem Freehand-Banner versucht und für ein recht einfaches Motiv entschieden um zu schauen, wie mir das von der Hand geht - für den ersten Versuch sicher nicht schlecht geworden.

Benutzt habe ich chinesisches Kalligraphie-Papier, das die Farbe gut aufnimmt und sich wirklich richtig gut modellieren läßt, solange der verdünnte Weißleim zum Verkleben feucht ist - deutlich besser als normales Papier, da das Kalligraphie-Papier sehr dünn ist.

Hier die Bilder, leider hat mein Stativ den Geist aufgegeben, ich mußte also aus der Hand fotografieren, weswegen Tiefenschärfe und Belichtung gelitten haben - das nächste freie Budget fließt also erstmal in ein neues Stativ und kann nicht in neue Figuren/Regeln investiert werden ;-)








Alle Figuren sind von Wargamesfoundry, die wirklich schöne Posen beinhalten und sich gut bemalen lassen; als nächste folgt eine 6er Einheit Bidower, sprich die Plänkler bei Lion Rampant.

Sonntag, 3. Juli 2016

Stacheldraht für Battlegroup


Um die Zeit zu nutzen, bis ich die Armbrustschützen matt lackieren kann (ich gebe dem Glanzlack immer min. 24h Zeit wirklich durchzutrocknen), habe ich mich mal hingesetzt und geschaut, wie ich mir Stacheldraht für entsprechende Basen bauen kann, der auch einigermaßen nach Stacheldraht ausschaut.

Oft sieht man auf Fotos entsprechender Modelle Draht, der mit dünnerem Draht umwickelt ist, was mir persönlich nicht so zusagt.
Es gibt natürlich aus dem Dioramenbau entsprechend geätzten Stacheldraht, der echt Top aussieht - aber einerseits ist der meist in 1:32 gehalten und andererseits nicht gerade das, was man ein Schnäppchen nennen würde, wenn man Mengen davon benötigt, die über ein Diorama hinausgehen.

Dünne Drahtlitze habe ich für den Baumbau in ordentlicher Menge, was lag also näher, als mal verschiedene Möglichkeiten auszutesten.

Version 1:

Aus einem Lattenrest und ein paar Nägeln fix ein Werkzeug gezimmert, Längs- und Querdrähte (letztere im Abstand von je 1cm) gespannt und verlötet.
Nach Auftrennen habe ich eine Bahn so gelassen und lediglich die Querdrähte gekürzt, bei der anderen Bahn die Querdrähte vor dem Kürzen noch um den Hauptdraht gewickelt:


Version 2:

Aus einem 80cm langen ehemaligen Regalbrett entstand das 2. Werkzeug - hier habe ich nur 2 etwa 5cm hohe Holzreste an den Enden angeschraubt und je 1 Nagel eingeschlagen, um die der Hauptdraht gewickelt wird; die Querdrähte habe ich dann einzeln auf diesen aufgewickelt und erst später dann in Position geschoben und verklebt.
Das hört sich aufwendig an (ist es auch), aber das kann man gut z.B. vor dem Fernseher machen, wenn man mal keine Lust hat, am Maltisch zu hocken - zumindest bei Version 2 ;-)



Und hier mal ein Foto der gestrigen Ausbeute:


Die oberen beiden Drähte sind Version 1 - ganz oben verlötet und anschließend gewickelt, Mitte nur verlötet. Der untere längere Draht stammt aus Version 2.

Fazit:

Version 2 gefällt mir am besten und kommt auch dem Vorbild meines Erachtens nach am nächsten und bietet darüberhinaus den Vorteil, daß man hier ganz gut ohne Werkzeug (Lötstation) und ungebunden vom Maltisch arbeiten kann.
Für den Hauptdraht bin ich allerding von Litze zu 0,8mm Draht gewechselt (siehe Foto von Version 2), wirkt m.E. noch harmonischer.

Ich baue gerade einen Drahtverhau als Testversion um zu sehen, wie das Ganze dann als fertiges und bemaltes Modell wirkt, mehr dann nach Fertigstellung.

Städtisches Aufgebot - Armbrustschützen der Bürstenmachergilde Teil 2


Der zweite Teil der Armbrustschützen ist gestern inkl. Glanzlack fertig geworden, heute folgt noch der Mattlack und sobald in den nächsten Tagen meine Rundbasen von Warbases eingetroffen ist, geht es an die Gestaltung der Bases.

Bei diesen 6 Figuren habe ich als Base den Light-Ton der Foundryfarben als Grundfarbe benutzt, gefolgt von einem Wash mit Dark Tone und dann für die Highlights wieder die Light-Töne.

Gefällt mir schonmal besser und langsam geht das Malen auch wieder leichter von der Hand.